Mensch und Cannabis, eine lange Geschichte



Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch Cannabis auf der ganzen Welt, bis im letzten Jahrhundert das Verbot in Kraft trat. Cannabis gilt als eine der ältesten existierenden Kulturen. Der Anbau begann vor mehr als 10.000 Jahren, zu Beginn des Neolithikums und damit der modernen Landwirtschaft. Aber einige glauben, dass Cannabis schon lange vor den ersten Bauern da war, die seit Jahrtausenden und auf verschiedene Weise verwendet wurden; in der Nahrung, um Feuer zu machen, für die Medizin und als geistige Hilfe. Diese inzwischen umstrittene Pflanze wurde sogar für kommerzielle Zwecke genutzt: Cannabissamen, die mehr als 10.000 Jahre alt sind, wurden in der Keramik versteinert gefunden, zusätzlich zu den gewebten Resten von Cannabisfabriken.

 

Ein weltweiter und jahrtausendelanger Gebrauch

Im prähistorischen Japan präsent, ist es nicht das einzige Land, das die Existenz von Cannabiskulturen und -spuren offenbart. Die vielen Einsatzmöglichkeiten der Pflanze deuten darauf hin, dass es einst sehr nützlich war, sie zur Hand zu haben. Archäologische Funde zeigen, dass die Kultur zuerst in Zentralasien begann und sich mit der Ausbreitung der menschlichen Migration auf verschiedene Regionen und Kontinente ausbreitete. Der Zugang zu Cannabis hat nicht nur den Menschen die Möglichkeit gegeben, nachhaltige Geräte für Bau und Kleidung zu entwickeln, sondern auch dem Menschen eine nährstoffreiche Nahrung gegeben, die dem Gehirn eine gesunde Dosis an essentiellen Fettsäuren liefert.

Die ersten medizinischen Anwendungen gehen auf das alte China zurück, wo Kaiser Shen Nung Pen Ts'ao Ching vor mehr als 4700 Jahren als einer der ersten darüber schrieb. Nach seinen Schriften wurde Cannabis gegen Menstruationsschmerzen, Verstopfung, Rheuma und Konzentrationsprobleme eingesetzt. Im Laufe der Geschichte war Cannabis auch für Frauen ein sehr geschätztes Mittel. Andere Entdeckungen haben eine ältere Verwendung der Pflanze als Schmerzmittel, Anti-Skeptikum, Antibiotikum, Anti-Migräne, Anti-Parasit, Beruhigungsmittel und mehr ergeben. Während die Archäologie vermuten lässt, dass Cannabis im Allgemeinen wegen seiner medizinischen und psychoaktiven Eigenschaften seit Jahrtausenden verwendet wurde, wurde es hauptsächlich für Freizeitzwecke in Mittel- und Südostasien verwendet.

 

Ein Wiederaufleben von Cannabis im 19. Jahrhundert

Tatsächlich wurde Cannabis auf der ganzen Welt verwendet und angebaut. Sogar der erste Präsident George Washington baute sie in seinen Feldern auf Mount Vernon an. Die Anlage wurde für industrielle Zwecke umgebaut, insbesondere zur Herstellung von Angelschnüren und Seilen. Mehrere Länder der Welt, wie Indien, haben Cannabis als Pflanze vollständig in ihre Heilkraft integriert, wie in Europa, wo Cannabispräparate von Ärzten verschrieben wurden. John Russell Reynolds, Queen Victorias Arzt in den 1890er Jahren, verschrieb sogar pflanzliche Präparate zur Linderung von Menstruationskrämpfen. 

Später, zwischen 1800 und 1900, war der Haschischkonsum (hergestellt aus dem Sieben von Cannabisharz, das in Ziegel oder Kugeln gepresst wurde) in der europäischen Elite weit verbreitet. Mitte des 19. Jahrhunderts erlangte es durch Wissenschaft und Literatur große Popularität. Der Schriftsteller Pierre Jules Théophile Gautier gründete sogar einen Club, der dieser Pflanze gewidmet ist, um sie anderen Intellektuellen der Gegenwart vorzustellen. Unter dem Namen "Hashishin Club" trafen sich seine Mitglieder jeden Monat für mehrere Jahre, ebenso wie andere Intellektuelle dieser Zeit. Dumas ließ sich von seinen Erfahrungen mit Haschisch in seinen Büchern inspirieren und erwähnt es auch im Comte de Monte Cristo, einem der berühmtesten Romane des 19. Jahrhunderts.

So gewann Cannabis in den 1800er Jahren viel Popularität bei der Elite. Aber erst in den 1900er Jahren kam es zu einer radikalen Wende mit der Einführung des Verbots, das den freien Konsum, die Produktion und den Konsum von Cannabis beendete.

« zurück

Holyweed

100% Schweizer, BIO 100%

Unsere Produkte