Ein CBD-basiertes Anxiolytikum für Hunde bald auf dem Markt?



Ein CBD-basiertes Anxiolytikum für Hunde bald auf dem Markt?

 

Der Besitz eines Hundes bringt viele Vorteile mit sich: eine fürsorgliche Begleitung, eine Quelle des Glücks für die Familie oder die Möglichkeit, lange Spaziergänge unter freiem Himmel zu machen. Aber es kann vorkommen, dass unsere vierbeinigen Gefährten gelegentlich unter Angst leiden. CBD könnte dann die Lösung sein, um ihre Ängste und ihr Bellen zu beruhigen...

CBD verursacht zwar keine psychotropen Effekte, aber seine entzündungshemmenden und anxiolytischen Eigenschaften sind für Forscher, die beginnen, mehr Studien durchzuführen, von zunehmendem Interesse. Darunter die von Forschern in São Paulo durchgeführte Studie über die Auswirkungen von CBD auf Angstsymptome (1). In dieser Studie beobachteten Wissenschaftler die Reaktionen von zwei Gruppen erwachsener Männer nach der Einnahme einer Kapsel, die entweder CBD in Mischung mit Maiskeimöl oder ein Placebo enthält. Die Männer in der CBD-Dosisgruppe zeigten eine Abnahme der Angstsymptome zwischen 60 Minuten und 140 Minuten nach der Einnahme der Kapsel. Noch interessanter ist die Beobachtung, dass die aktiven CBD-Wirkstoffe direkt auf den Bereich des Gehirns wirken, in dem sich die Angst entwickelt, und dass die Wirkung der CBD das Gegenteil von dem ist, was durch eine hohe Dosis von THC verursacht wird, die ein Gefühl der Angst hervorrufen kann. Aber was ist mit Tieren?

Das weltgrößte Cannabisunternehmen, Canopy Growth, kündigte im vergangenen Jahr an, dass es plant, Forschungsarbeiten zur Nutzung der Eigenschaften von Cannabidiol zur Behandlung von Angstzuständen bei Tieren zu starten. "Die Genehmigung dieser klinischen Studien ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Akzeptanz und Empfehlung von Cannabis-basierten Medikamenten durch Tierärzte", sagte Marc Wayne, Executive Director von Canopy Health Innovations.

Über der Grenze, Adam Christman, ein renommierter Tierarzt aus New Jersey und Vorstandsmitglied der New Jersey Veterinary Medical Association, der Bücher geschrieben und YouTube-Videos zum Thema Tierschutz veröffentlicht hat. Er teilt viele Anekdoten über die Vorteile von CBD für Haustiere, verurteilt aber auch den Mangel an Forschung über CBD im Allgemeinen.

 

Tierärzte auf der Hut

Tierärzte sind sich einig: Cannabis ist für Tiere nicht sicher. Zu oft haben Hunde oder Katzen nach der Einnahme von THC-haltigen Lebensmitteln eine Vergiftung erlitten. Sie müssen daher äußerst vorsichtig sein, was Sie Ihrem Haustier geben, und sicherstellen, dass Sie ihm nichts Toxisches geben. Auf jeden Fall können wir es nie genug wiederholen: Holen Sie immer den Rat eines Tierarztes ein, bevor Sie mit der CBD-Behandlung Ihres Haustieres beginnen.

 

Quelle:

1. Neutrale Grundlage der anxiolytischen Wirkung von Cannabidiol (CBD) bei generalisierter sozialer Angststörung: ein Vorbericht

« zurück

Holyweed

100% Schweizer, BIO 100%

Unsere Produkte