CBD zur Behandlung der Schmerzen unserer Haustiere



CBD zur Behandlung der Schmerzen unserer Haustiere

Es ist nicht ungewöhnlich, dass unsere alten Haustiere Entzündungsschmerzen oder andere Erkrankungen wie Arthritis oder Osteoarthritis haben.

Während es viele Arzneimittel gibt, haben sie manchmal Nebenwirkungen und können sich negativ auf ihr Immunsystem oder auf andere Organe wie die Leber oder die Nieren auswirken.

Mit der Zeit wird der Knorpel von Tieren - vor allem von Hunden wie dem Deutschen Schäferhund - beschädigt, und es können Knochendeformationen auftreten. Es wird geschätzt, dass etwa jeder fünfte Hund während seines Lebens an seinen Symptomen leidet.

Mit der Demokratisierung von CBD und seinen medizinischen Eigenschaften haben Forscher der Cornell University beschlossen, seine Eigenschaften bei der Tierzucht zu erforschen. In einer 2018 veröffentlichten Studie testeten sie die Wirkung von CBD auf Hunde, die an Arthrose leiden. Einige Hunde erhielten CBD mit 2mg pro kg. Andere erhielten 8 mg/kg und einige erhielten Öl, das überhaupt kein CBD enthielt. Letztere wurden als Kontrollgruppe mit einem Placebo verwendet. Und die Ergebnisse sind eindeutig: Hunde, die mit CBD behandelt wurden, zeigten eine signifikante Steigerung ihres Aktivitätsniveaus - ohne Nebenwirkungen - während die mit Placebo behandelten Hunde eine Zunahme ihrer Schmerzen zeigten.

Eine frühere Studie der University of Colorado hatte die Vorteile von CBD für Hunde mit Epilepsie gezeigt. Tatsächlich zeigten die mit CBD behandelten Patienten eine signifikante Verbesserung ihrer Symptome.

Welche CBD-Behandlung für sein Haustier?

CBD für Tiere kann in Form von Öl, Pellets oder Süßigkeiten vorliegen. Der Vorteil von Flüssigöl ist, dass es präzise dosierbar ist. Auf jeden Fall ist daran zu erinnern, dass geräucherter oder gesprühter Cannabis unter keinen Umständen an Tieren verwendet werden darf, ebenso wenig wie Produkte, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind. Tatsächlich könnten die in diesen Produkten enthaltenen Dosen für den Körper schädlich sein, und ihr Inhalt könnte giftige Lebensmittel (wie Schokolade oder Trauben) enthalten. THC hingegen muss absolut verboten sein, da es psychoaktive Effekte enthält, die für unsere vierbeinigen Freunde äußerst gefährlich sein können.

Obwohl medizinischer Cannabis viele Vorteile für Tiere mit entzündlichen Schmerzen haben kann, ist es wichtig, die verabreichten Mengen genau zu überwachen und sicherzustellen, dass CBD-Produkte kein Risiko für Ihr Tier darstellen. In allen Fällen wird eine tierärztliche Beratung dringend empfohlen.

« zurück

Holyweed

100% Schweizer, BIO 100%

Unsere Produkte